Drucken

Expedition in den Bereich Futtermittelkunde

Expedition in den Bereich Futtermittelkunde

 

Da vielen nicht bekannt ist, dass Futtermittel nicht gleich Futtermittel ist, möchte ich gerne mit Ihnen eine kleine Expedition innerhalb der Futtermittelkunde durchführen.

Keine Angst, ich versuche es so unkompliziert wie möglich. :-)

Im Oberbegriff Futtermittel werden alle Stoffe oder Erzeugnisse, einschliesslich Futtermittelzusatzstoffe zusammengefasst, die verarbeitet, teilweise verarbeitet oder unverarbeitet zur oralen Tierfütterung bestimmt sind.

Aber Futtermittel ist nicht gleich Futtermittel! Sonst wäre es ja einfach, gell ;-)

Diese werden in verschiedene "Lager" geteilt.

"Lager 1" unterscheidet die Anzahl der Komponenten:

  • Einzelfuttermittel sind einzelne Stoffe, die an Tiere zum Zweck der Tierernährung verfüttert werden. Bei einheitlichen Ausgangsmaterialien und/oder Herstellungsverfahren können Einzelfuttermittel auch z.B. Fischmehl aus verschiedenen Fischarten sein. Zu Einzelfuttermittel zählen z.B. Calciumcarbonat, Bierhefe, Knochenmehl, Gelatine, Seealgenmehl, Grünlippmuschel, Gras, Weizenkleie, Blutmehl etc..

        oder

  • Mischfuttermittel sind Stoffe in Mischungen, die an Tiere zum Zweck der Tierernährung verfüttert werden. Mischfuttermittel müssen somit aus mindestens zwei Einzelfuttermitteln, gegebenenfalls in Ergänzung mit Futtermittelzusatzstoffen bestehen. Zu Mischfuttermittel zählen z.B. Allein-, Ergänzungs- oder Diätfuttermittel.

Im "Lager 2" geht es um die Einteilung nach Verwendungszweck:

  • Alleinfuttermittel sind Mischfuttermittel, die dazu bestimmt sind, bei ausschließlicher Verwendung den Nahrungsbedarf der Tiere zu decken.
  • Ergänzungsfuttermittel sind Mischfuttermittel, die - anders wie beim Alleinfuttermittel - nicht alleine den Nahrungsbedarf decken, sondern die aufgrund ihrer Zusammensetzung (teilweise höhere Gehalte an bestimmten Stoffen) dazu bestimmt sind in Ergänzung mit anderen Futtermitteln zur Deckung des Nahrungsbedarfes der Tiere beizutragen. Hierzu zählen z.B. Trixie Aufbaukalk, easy B.a.r.F etc.
  • Mineralfuttermittel sind besondere Ergänzungsfuttermittel, die überwiegend aus mineralischen Einzelfuttermitteln zusammengesetzt sind und mindestens 40 % Rohasche enthalten. Hierzu gehören in erster Linie Mineralfuttermittel, die bei Pferden und Nutztieren verfüttert werden.
  • Diätfuttermittel sind Mischfuttermittel, die dazu bestimmt sind, den besonderen Ernährungsbedarf bei Tieren mit Verdauungs-, Resorptions- oder Stoffwechselstörungen zu decken.
  • Futtermittelzusatzstoffe sind Stoffe, Mikroorganismen oder Zubereitungen, die keine Einzelfuttermittel oder Vormischungen sind und bewusst Futtermitteln oder Wasser zugesetzt werden, um insbesondere eine oder mehrere der nachfolgenden genannten vier Funktionsgruppen von Zusatzstoffen zu erfüllen:
  1. technologische Zusatzstoffe, z. B. Konservierungsstoffe, Silierzusätze, Trennmittel
  2. sensorische Zusatzstoffe, z. B. Farbstoffe, Aromastoffe
  3. ernährungsphysiologische Zusatzstoffe, z. B. Vitamine, Spurenelemente, Aminosäuren, Harnstoff
  4. zootechnische Zusatzstoffe, z. B. Verdaulichkeitsförderer, Darmflorastabilisatoren, Kokzidiostatika

Somit zählen zu den Zusatzstoffen z.B. Taurin, Lysin, Carnitin, Agar-Agar, Bentonit, Cassia-Gum, Milchsäure, Eisencarbonat etc.

 

War gar nicht so schwer, oder? :-)

Quellen:

http://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2014/DE/1-2014-558-DE-F1-1.Pdf

http://www.bvl.bund.de/DE/02_Futtermittel/03_AntragstellerUnternehmen/05_Zusatzstoffe_FM/03_Liste_zugelassene_Zusatzstoffe/fm_liste_zugelassener_zusatzstoffe_node.html

http://www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/futtermittel/futtermittelkunde/

http://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2014/DE/1-2014-558-DE-F1-1.Pdf

Der Beitrag darf gerne geteilt/verlinkt werden!

© Simone Wurth 2016